Ruhr-Nachrichten - Lokalteil Bottrop

Die Ruhr-Nachrichten schreiben am 1. Oktober 1990:

Briefmarkenausstellung zum 60jährigen Vereinsbestehen war ein voller Erfolg
Großer Bahnhof für die kleine Marken

  Die Jubiläumsausstellung zum 60jährigen Bestehen des Briefmarkensammlervereins von 1930 fand große Resonanz. Zur Eröffnung am Samstag konnten die Veranstalter auch führende Vertreter aus Rat und Verwaltung begrüßen.

RN-Foto: Bock

(J.D.) "Ideale Räumlichkeiten, vorbildliche Organisation und interessante Ausstellungsstücke." Mit diesem Urteil bedachten die vielen Ehrengäste und Philatelisten am Wochenende die große Postwertzeichenausstellung "Bottrop 90" im Saalbau, eine "Rang 3 Briefmarkenschau", die in Zusammenarbeit mit der Deutschen Motivsammler-Gemeinschaft e. V., Landesgruppe NRW und dem ebenfalls 60 Jahre alten Ring der Liechte1:1steinsammler e. V. aus Anlass des 60jährigen Bestehens des "Briefmarkensammler-Vereins 1930 Bottrop"  veranstaltet wurde. Groß und international war sowohl die Zahl der Ehrengäste bei der feierlichen Ausstellungseröffnung am Samstag, als auch die Zahl der Besucher und Philatelisten an beiden Ausstellungstagen. Viel Arbeit hatten die Bediensteten der Bundespost in dem schmucken "Sonderpostamt", das im Foyer aufgebaut war; die fünf Postmitarbeiter hatten, an beiden Tagen alle Hände voll zu tun.

Othmar Panek, 1. Vorsitzender des Jubiläumsvereins, konnte beim Festakt vor der Ausstellungseröffnung eine große Schar von Ehrengästen aus Politik, Rat und Verwaltung, an der Spitze Oberbürgermeister Kurt Schmitz und der stellvertretende Bürgermeister Merseburgs, Dr. Jürgen Glietsch, sowie Vertreter von verschiedenen Behörden begrüßen. Ein besonderer Gruß galt Fritz Volkenand, der 90jährige ist seit 60 Jahren Mitglied des Vereins.

In seiner Ansprache betonte OB Kurt Schmitz, dass er gern die Schirmherrschaft über die bisher größte Postwertzeichen-AussteIlung in Bottrop übernommen habe. Er habe als - inzwischen passiver- Sammler der Kollektionen "Deutschland" und "Berlin" schon viele fahre ein besonderes Verhältnis zur Philatelie und wisse um die Bedeutung dieses Hobbys. Er gratulierte dem Verein und seinem Vorstand für das jahrzehntelange Durchhalten und überreichte Othmar Panek die silberne Wappenmünze der Stadt.

Dass Philatelie ein wichtiger Kulturbeitrag und sinnvolle Freizeitgestaltung ist, bewiesen die ausgestellten Sammlungen, die den Ausstellungsraum schier zu einem Museum mit wertvollen Exponaten werden ließen. In der Wettbewerbsklasse (Ländersammlungen, Ganzsach-, Luftpost-, Postgeschichts- und Thematische-Sammlungen) waren 49 Exponate in mehreren hundert Rahmen zu bewundern. Im "Liechtenstein-Salon" wurden 19 Exponate in 100 Rahmen gezeigt.  Erstmals war Merseburg mit vier Exponaten vertreten. Sonderschauen mit den Themen Bottrop, Bergbau und Mineralogie/Palaeontologie sowie Ansichtskarten von Bottrop (1898 bis 1960) rundeten das vielfältige Angebot ab. Überaus rege war an beiden Ausstellungstagen der Besuch. Zahlreiche Sammler nahmen zudem Veranstaltung zu intensiven Tauschmöglichkeiten wahr.

Viele Medaillen gehen nach Merseburg
 
  Marken über Marken. Das philatelistische geschulte Auge konnte sich am Wochenende im Saalbau an bemerkenswerten Ausstellungsstücken kaum satt sehen.

RN-Foto: Bock

(J.D.) Elf Goldmedaillen, zwölf Vermeilmedaillen, elf Silbermedaillen, neun Silberbronzemedaillen und sechs Bronzemedaillen mit den entsprechenden Diplomen konnte die Jury vergeben, die anlässlich der Postwertzeichen-AusstelIung am Wochenende im Saalbau tagte. Die vier Preisrichter, Friedhelm Metz, Dr. Walter Möbs (beide Dinslaken), Donald Pflitsch (Essen) und Hans-Werner Salzmann (Berlin), hatten dabei insgesamt 49 Exponate aus sechs verschiedenen Themenbereichen zu bewerten. Das Preisrichterkollegium war einhellig der Meinung, dass das Niveau der Bottroper Jubiläumsausstellung erheblich über dem allgemeinen Durchschnitt lag und bei den Besuchern sicher einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen wird.

Auch die Philatelisten aus Merseburg und Bottrop schnitten bei der Bewertung hervorragend ab und konnten sich mehrfach in die Siegerliste eintragen. Dr. Jürgen Glietsch aus Merseburg hatte dabei mit seiner Sammlung "Königreich Italien 1861-1878" sogar die beste Kollektion der gesamten Ausstellung. Für sie
erhielt der 2. Bürgermeister Merseburgs eine Goldmedaille und den Landesverbandsehrenpreis. Erfolgreich war außerdem die "AG Philatelie Merseburg" mit ihrer "Merseburger Postgeschichte". Für diese Kollektion gab es ein Silbermedaille und einen Ehrenpreis. Schließlich bekam Manfred Heuer aus Bottrops Patenstadt für die Sammlung "Hilfe für die Geschädigten" ebenfalls eine Silbermedaille und einen Zinnbecher als Ehrenpreis.

Auch Bottroper Sammler erreichten gute Ergebnisse. Karl Attenberger sicherte sich eine Goldmedaille für seine "Europäische Komponisten in der Romantik". Eine Vermeilmedaille erhielt Carl-Hans Haumann (Saarland 1947 - 1956), eine Silbermedaille bekamen Walter Wiemer (Tag der Briefmarke) und Withold
Witt (Natur und Umweltschutz in der Philatelie); eine Silberbronzemedaille sicherte sich Rainer Weiß (Deutsche Briefmarken auf Marke und im Stempel); für Walter Koch (UNO Wien), Hubert Laufhütte (Postleitzahlen) und Aadi Viit (Deutsches Reich) reichte es außerdem zu Bronzemedaillen.

zur Startseite

letzte Änderung: 05.05.2005

Impressum